Abnehmen

Untersuchungen haben ergeben, dass für eine dauerhafte Körpergewichtsreduktion Bewegungstraining eine unerlässliche Rolle spielt. Wer abnehmen will muss folglich Sport treiben. Diät halten allein bringt einen nicht ans Ziel.

Warum Training und nicht nur Diät?
Einfach gesehen ist Abnehmen lediglich eine negative Energiebilanz – der Kalorienverbrauch muss größer als die Kalorienzufuhr sein. Doch oftmals unterliegt man dem Trugschluss, man könnte körperlicher Anstrengung in Form von Sport entgehen, indem man eiserne Diät hält. Im Blick hat man dabei oft die Kalorien, die man durch Diät scheinbar viel leichter sparen kann, als sie beim Sport abzutrainieren.

Ausdauersport oder Kraftsport?
Betrachtet man den Energieumsatz bei Ausdauersport und Kraftsport, so sind diese in etwa gleich. Warum sollte man also eines der beiden favorisieren?
Alleiniges Ausdauertraining ist für längerfristiges Abnehmen uneffizient, da die Vorteile des Krafttrainings klar auf der Hand liegen: durch Krafttraining wird mehr Muskelmasse aufgebaut, das wiederum führt zu einem höheren Energieverbrauch und weniger Speicherung von Fett. Dem Ausdauersport wird unter dem Training des „ Fettverbrennungspulses“ immer besondere Wirkung zugesprochen. Doch ist es hier nicht so, dass dabei gezielt Fett verbrannt wird. Dem Körper wird nur unter längerer Belastung antrainiert, die Energie bevorzugt aus der Fettverbrennung zu beziehen und nicht aus dem Glykogenspeicher.
Somit ist das Krafttraining für einen Anfänger oder Übergewichtigen anfänglich das wichtigere Training von beiden, da hier eine muskuläre Basiskraft aufgebaut wird, die Voraussetzung für ein Ausdauertraining ist. Außerdem kann ein Trainingsanfänger oder Übergewichtiger im Ausdauertraining überhaupt nicht in den Intensitätsbereichen trainieren, die für eine hohe Stoffwechselleistung erforderlich sind. Hinzu kommt, dass das Krafttraining den bei Übergewichtigen in Mitleidenschaft gezogenen Stützapparat wieder aufbaut und damit entlastet. Krafttraining erzeugt außerdem den sogenannten „Nachbrenneffekt“, also eine gesteigerte Fettverbrennung auch in Ruhe und das über mehrere Stunden. Dadurch erhöht sich der Grundumsatz.